Die Knappschaft Breitenbrunn hat sich seit der Wiedergründung 1983 das Ziel gestellt, die Fundgrube St. – Christoph der Nachwelt zu erhalten.
Nach Jahren der Enttäuschung und Absagen begannen 1997 die Rekoarbeiten durch die Bergsicherung Schneeberg und mit ABM-Kräften.

 

Die Schaffung eines Fahrweges und die Beleuchtung konnten mit Hilfe von Sponsoren sowie durch die freundliche Unterstützung der Kliniken Erlabrunn gGmbH realisiert werden.

Die Hauptattraktion ist der Rundgang vom Steigerort in den Altbergbau, in die Kammern, der beleuchtete Unterwerksbau und die unvergleichlich schönen Aussinterungen von Kupfer, Eisen und Kalk.